AirPower Ladestation für Apple Watch und iPhone

Mit der AirPower Ladestation dürfen Sie eine Apple Watch der dritten Generation und andere moderne Geräte des Herstellers bald drahtlos aufladen. Der Verkaufsstart der Ladematte erfolgt voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2018. Sie verbinden mit der Apple AirPower Ladestation bis zu drei kompatible Produkte gleichzeitig. Für AirPods brauchen Sie dann eine spezielle Ladehülle.

Ladestation für Apple Watch und iPhone

Präsentation der Ladematte vielleicht schon im März

Ursprünglich hofften Handybesitzer bereits im Rahmen des Marktstarts für das iPhone X im Herbst 2017 auf die Veröffentlichung der Apple AirPower Ladematte. Die ersten Käufer des neuen Smartphone-Modells mussten aber vorerst auf die moderne Ladematte und ihre besonderen Funktionen verzichten. In der ersten Märzwoche des Jahrs 2018 war immer noch kein genauer Termin für den Verkaufsstart der AirPower Ladestation bekannt geworden. Dennoch gilt es als unumstritten, dass Sie die Ladematte noch im Verlauf des Kalenderjahrs erwerben dürfen.

Es wäre keine Überraschung, wenn das Unternehmen die AirPower Ladestation zeitnah präsentiert und schon wenige Wochen später für eine sofortige Bestellung anbietet. In den vergangenen Jahren hat Apple mehrere Produkte im Anschluss an die Vorstellung nach rund 14 Tagen direkt auf den Markt gebracht. Das nächste große Event des Herstellers steigt im Frühling 2018 wohl schon im März. Beobachter halten es durchaus für realistisch, dass die AirPower Ladestation für Apple Watch dann die Premiere feiert. In den vergangenen Monaten gab es mehrfach Gerüchte, laut denen der März als Starttermin für das neue Zubehör geplant ist.

Insofern Apple mit der Präsentation der Ladematte noch wartet, würde die Worldwide Developers Conference einen wahrscheinlichen Alternativtermin bieten. Dieses Event findet auch 2018 wieder im Juni statt. Darum kommt es mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit zumindest vor dem Ende der ersten Jahreshälfte zum Marktstart des Ladegeräts.

Gleichzeitiges Aufladen von bis zu drei Geräten

Die Apple AirPower Ladestation ist dazu in der Lage, gleichzeitig bis zu drei Geräte aufzuladen. Dabei kommt die drahtlose Ladematte auch mit verschiedenen Gerätetypen des Herstellers zurecht. Die AirPower Matte von Apple steuert hierfür die Ladevorgänge automatisch, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Laut den Entwicklern strebt das Zubehör damit eine möglichst kurze Ladezeit an. Außerdem gelingt es der Ladematte, die verwendete Energie äußerst effektiv zu nutzen.

Sobald Sie ein Gerät mit der Apple AirPower Ladestation verbinden, überprüft die Software den aktuellen Ladezustand des jeweiligen Akkus. Daraufhin bevorzugt die Ladematte meistens die Produkte mit dem höheren Energiebedarf. Wenn ein Smartphone besonders dringend Strom benötigt, erhält das Handy am Anfang eines Ladevorgangs daher eher mehr Energie. Somit genügt üblicherweise schon eine relativ kurze Verbindung mit der AirPower Ladematte, um ein Gerät von Apple wieder für einige Stunden ohne angeschlossene Stromquelle zu verwenden.

Kompatible Produkte kommunizieren während des Ladens über die neue Ladematte miteinander und schließen sich sozusagen als ein effektives Ladesystem zusammen. Insofern Sie ein geeignetes iPhone von Apple an der AirPower Ladestation angeschlossen haben, dürfen Sie über das Display sogar konkrete Informationen zu den Ladefortschritten abrufen. Sie erfahren dabei, wie viel Energie auf den einzelnen Geräten momentan bereits gespeichert ist. Deshalb profitieren Sie von einem guten Überblick und erkennen, ob eine Smartwatch mit Zubehör für eine bevorstehende Reise inzwischen ausreichend aufgeladen wurde.

Apple iPhone Laden

Kompatibilität mit der Apple AirPower Ladestation

Wenn die Rückseite von Ihrem iPhone aus Glas besteht, wird Ihr Smartphone wohl mit der Apple AirPower Ladestation kompatibel sein. Somit lassen sich alle Modelle, die ab 2017 erstmals erschienen sind, definitiv über die Ladematte aufladen. Bisher sind dementsprechend die iPhones 8, 8 Plus und X betroffen. Für Besitzer einer Apple Watch treten mit den modernsten Gerätetypen ebenfalls keine Kompatibilitätsprobleme auf. Insofern Ihre Smartwatch zur dritten Generation des Herstellers gehört, müsste eine Verbindung mit der AirPower Ladestation reibungslos funktionieren. Dazu, ob ältere Versionen des Apple Watch Armbandes mit der Ladetechnologie auch harmonieren, wurden bisher keine offiziellen Informationen bekannt.

Für die AirPods stellt die Kompatibilität mit der Apple AirPower Ladestation generell genauso kein Problem dar. Sie brauchen jedoch offenbar eine geeignete Ladehülle für die Bluetooth-Kopfhörer. Dieses Ladecase muss mit zur drahtlosen Technik der Ladematte passen. Eine neue AirPods-Ladehülle erscheint vermutlich zusammen mit der AirPower Matte von Apple. Insofern Sie schon kompatible Kopfhörer besitzen, erhalten Sie also voraussichtlich auf Wunsch direkt das erforderliche Apple Zubehör.

Mit den genannten iPhones und einer Apple Watch der dritten Generation benötigen Sie hingegen kein weiteres Ladezubehör. Denn die erforderliche drahtlose Lade-Technologie ist in diesen Geräten integriert. Sie müssen diese Produkte einfach nur auf die Ladematte legen und starten den automatischen Ladevorgang. Für iPads hat Apple die AirPower Ladestation hingegen prinzipiell nicht entwickelt. Hierfür wären neue Gerätegenerationen mit einer Glasrückseite erforderlich. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Hersteller bei der Weiterentwicklung der Medienabspielgeräte auf eine derartige Konstruktion setzt. MacBooks und iPods eignen sich auch nicht für die kabellose Ladetechnik der Apple AirPower Ladestation.

Es bleibt wiederum nicht ausgeschlossen, dass Sie zukünftig Produkte von sonstigen Geräteherstellern mit der Ladematte verwenden dürfen. Apple denkt offenbar darüber nach, mit den Funktionen der AirPower jedes Gerät mit Qi-Fähigkeit zu unterstützen. Ob diese Überlegungen wirklich umgesetzt werden, ist bis zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bestätigt.

Energieübertragung und Startpreis der Ladematte

Die Energieübertragung erfolgt mit der Apple AirPower Ladestation durch ein elektromagnetisches Feld, das klassische Kabelverbindungen ersetzt. Der Strom wird hierbei gezielt zu Ihrem aufgelegten Gerät gesendet. Außerdem findet die Übertragung generell nur dann statt, wenn die Ladematte ein Produkt mit Energiebedarf erkennt. Dank dem Qi-Standard sind Sie nicht mehr auf lästige Kabel angewiesen und müssen zugleich gar nie darauf achten, den richtigen Stecker mitzunehmen. Darüber hinaus kommt es beim Ein- und Ausstecken zu keinen Abnutzungserscheinungen.

Zum Preis für die AirPower Ladestation hat Apple noch keine detaillierten Informationen veröffentlicht. Im Internet sind verschiedene Schätzungen und Tipps im Umlauf. Zahlreiche Beobachter vermuten, dass die Kosten für die Ladematte ungefähr im Bereich von 200 Euro liegen werden. Ob die AirPower zunächst nur einzeln angeboten wird, ist auch noch ungewiss.

Möglicherweise erscheinen die Ladematten bald als Apple Watch Zubehör im Lieferumfang von neuen generationen oder anderen kompatiblen Geräten. Zur modernen Ladehülle für die AirPods gibt es ebenfalls noch keine konkreteren Preisinformationen. Eventuell erhalten Sie die Gelegenheit, die Bluetooth-Kopfhörer als Paket mit einem Ladecase und der AirPower Ladestation von Apple zu kaufen.

Armbänder: Modern, schick und innovativ

Apple Watch Armbänder von Drittherstellern gibt es jede Menge. Dabei haben sich neben den namhaften Marken vor allem kleine und innovative Unternehmen mit einzigartigen Ideen hervorgetan und den Markt förmlich aufgemischt. Wir stellen einige aufregende Alternativen zum originalen Armband von Apple vor.

Drittanbieter Armband

Armband Drittanbieter für die Apple Watch

Wenn Sie auf der Suche nach einem Armband für Ihre Apple Watch sind, Ihnen aber das hauseigene Angebot von Apple nicht ausreicht, dann gibt es mittlerweile eine große Anzahl von Apple Watch Armband Drittanbietern auf dem Markt. Einschränkungen sind dabei nicht hinzunehmen, denn die unterschiedlichsten Dritthersteller haben eine Vielzahl an Armbändern im Angebot und so ist für jeden Geschmack garantiert etwas dabei. Die einzelnen Armbänder sind dabei in so unterschiedlichen Kategorien unterteilt wie Sport, Klassisch und Elegant oder Edelstahl.

Aber auch der Werkstoff Holz findet sich immer wieder und macht aus der Apple Watch eine wirklich absolut individualisierte Armbanduhr mit allen herausragenden Funktionen einer Smartwatch. Denn die Apple Watch kann eben nicht nur Anrufe und Nachrichten entgegennehmen, sondern auch schick und stylisch aussehen. Denn so ausgefeilt und technisch ausgereift die Apple Produkte auch sind, die Auswahl an Armbändern des amerikanischen Herstellers ist leider sehr begrenzt und nicht nur international bekannte Influencer wie Casey Neistat zeigen in ihren millionenfach angesehenen Vlogs auf Youtube, dass es auch anders geht und Individualität dabei nicht nur einfach zu haben sondern auch absolut erschwinglich sein kann.

Holz, Edelstahl oder hochwertiges Leder

Wer für seine Apple Watch auf der Suche nach einem neuen Armband ist, der hat heute eine absolut umfassende Auswahl. Unter den angesagtesten Materialien finden sich sowohl hochwertiges und luxuriöses Leder, das aus der eher kalt wirkenden Apple Watch einen echten Hingucker macht oder der super moderner Werkstoff Holz. Den Holz hat seit geraumer Zeit seinen Einzug in den Bereich der Armbänder oder selbst Brillen gehalten und kann soviel mehr, als man es dem Jahrtausende alten Rohstoff zugetraut hätte.

So gibt es Armbänder für die Apple Watch, die aus feinen Holzperlen hergestellt sind. Auch wer Lust darauf hat, seinen Look hin und wieder zu wechseln findet mit den unterschiedlichen Apple Watch Armbändern genau das passende Accessoire für jede Gelegenheit. Klassisch schick am Abend und zum Ausgehen mit einem feinen Lederarmband, sportlich und elegant mit einem Edelstahlband, das viel aushält zum Sport und ausgefallen und cool in der Freizeit mit einem Armband aus Holz. Oder einfach ganz und gar schlicht mit einem hochwertigen Armband aus Nylon.

Moderne und Schicke Apple Watch

Die ganze Kommunikation am Handgelenk

Die Apple Watch hat unseren Alltag bereits jetzt grundlegend verändert. Denn die Kommunikation findet heute auf so andere Weise statt, dass man sich manchmal in einem Science Fiction Roman glaubt. Führt man sich vor Augen, dass noch vor ein paar Jahren öffentliche Telefonzellen die einzige Möglichkeiten waren, unterwegs zu telefonieren und jemanden zu Hause anzurufen, dann ist das schon recht unglaublich. Als Apple sein iPhone vorgestellt hat war die Welt dem entsprechend atemlos. Das ist mittlerweile ganze 10 Jahre her und Apple hat sich mit dem neuesten iPhone nicht nur selbst ein technisch ausgereiftes und wieder einmal den Bereich des Smartphone revolutionierendes Geschenk gemacht, sondern bereits vor einiger Zeit die Apple Watch eingeführt.

Mit dieser Uhr trägt man seine Kontakte, seine Nachrichten, die Anrufe und die Steuerung für den Musikplayer und viele weitere Apps einfach am Handgelenk. Anruf verpasst? Ein schneller Blick auf die Uhr sagt uns heute, wer versucht hat uns zu erreichen. Und weil jeder von uns Lust darauf hat, seinen ganz eigene Stil zu entwickeln und im Alltag zu tragen, gibt es für die Apple Watch eine umfangreiche Menge an Armbändern von Drittherstellern. Denn Apple selbst bietet zwar hochwertige Armbänder an, hat aber natürlich einfach weder den Anspruch als auch die logistischen Möglichkeiten für jeden Geschmack das passende zu liefern. Vergessen wir nicht, dass es sich um einen Technologiekonzern handelt und nicht um einen Modedesigner. Und die vielfältigen Armbänder für die Apple Watch gehören nunmal eindeutig in den Bereich der Mode.

Den persönlichen Stil unterstreichen

Apple selbst bietet lediglich 6 verschiedene Armband Varianten für seine Apple Watch an, unter denen sich selbstverständlich bereits die Klassiker aus Leder und Nylon befinden. Wer Lust auf mehr hat, der findet ein breites Angebot von unzähligen Herstellern, die sich auf die beiden Modelle – denn Apple bietet seine Smartwatch in den Größen 38 und 42 Millimeter an – spezialisiert haben. Dabei ist es einfach, das Armband zu tauschen, denn die Apple Watch wird sozusagen freistehend geliefert und kann in die unterschiedlichsten Armband Konfigurationen eingebunden werden. Dazu zählen die schlichten Nylonarmbänder, die mit einem klassischen Verschluss an der Uhr befestigt werden genauso wie die anspruchsvollen stoßfesten Outdoor- und Sportarmbänder, bei denen man die Uhr wie in eine vorgefertigte Hülle einstecken kann.

Welche Armbänder gibt es?

Für Liebhaber klassischer Armbänder gibt es beispielsweise auch das zeitlose Milanaise Armband in Roségold, das von vielen führenden Uhrenherstellern weltweit mit ihren Topmodellen geliefert wird. Aber auch Stainless Steel Slim Fit Armbänder oder Armbänder aus Edelstahl in den unterschiedlichsten Verarbeitungen und Ausführungen sind erhältlich. Wichtig ist vor allem, dass man weiß was man will und worauf man Lust hat. Selbst der angesagte sportliche Outdoor-Style und der Casual-Look sind mit hochwertigen Kunststoff Armbändern möglich.

Geschäftsleute, die ihre Smartwatch und Fitness Armbänder zu Kundenterminen tragen, begeistern sich traditioneller Weise für Edelstahl-Armbänder, denn sie wirken schick und edel, sind hochwertig verarbeitet, zeigen Geschmack und Stilbewusstsein und sind beispielsweise auch für die Damenwelt sehr zu empfehlen, denn der hochwertige Werkstoff kann auf die unterschiedlichsten Arten verarbeitet werden. Die Apple Watch hat unseren Alltag verändert, jetzt ist es Zeit, dass sie auch unsere Mode beeinflusst. Und wie bei jeder anderen Mode auch muss man immer selbst entscheiden, was einem am Besten gefällt und wie man seinen persönlichen Stil mit einem individuellen Apple Watch Armband betonen kann.

Apple Watch Series 3 der beste Fitnesstracker?

Seit eine Uhr nicht mehr nur eine Uhr ist, bekommt sie immer mehr Funktionen ähnlich wie die ersten Handys, die nicht mehr mit einem modernen Smartphone vergleichbar sind. Die Apple Watch Series 3 kann auch mehr als die Zeit anzeigen. Aber einige möchten die Smartwatch auch als Fitnesstracker nutzen, wenn sie schon am Handgelenk hängt. Die Frage ist, ob sie als Multifunktionsgerät auch einen gängigen Fitnesstracker ersetzen kann.

Apple Watch Series 3

Was die neue Apple Watch alles kann

Apple brachte im September seine neue, lang erwartete Smartwatch auf den Markt. Sie enthielt einige Neuerungen an der Hardware, was ihr noch mehr Funktionen erlaubt. Die wichtigste Veränderung für den Träger einer Smartwatch von Apple ist für den User jedoch, dass er nicht mehr überall und jederzeit sein iPhone griffbereit haben muss. Es kann unter Umständen auch Zuhause liegenbleiben und sich unterwegs mit der neuartigen Smartwatch koppeln. Wer also mal ungestört sein will wie im Kino oder beim Training, kann sich notfalls umgehend mit dem eigenen Smartphone verbinden und so zurückrufen. Da die neue Apple Watch seit Neustem mit einem LTE-Modul bestückt ist, sind eben viele Dinge möglich, die früher undenkbar waren.

Es steckt viel aufwendige Technik in der neuen Apple Watch, wobei das Display selbst eine Antenne darstellt, was die Entwickler von Apple clever genutzt haben. Das Design der neuen Smartwatch hat sich kaum geändert, dafür machen die Neuerungen sie wiederum als Fitnesstracker interessanter und macht sie der neuen Fitbit Ionic etwas Konkurenz. Denn jetzt ist das Gehäuse wasserdicht, wodurch sie problemlos im Schwimmbad oder bei anderen Wassersportarten getragen werden kann. Die Bedienung erfolgt jedoch noch immer durch die digitale Krone, also dem Drehknopf, und dem Touchscreen. Diese einfache Handhabung macht sie ebenfalls für Fitnessfans sehr interessant.

Mehr Technik für mehr Funktionen

Mit dem neuen 16 GB Speicher und einem leistungsstarken Funkchip wird der vorher verwendete GPS-Sender zusätzlich durch einen barometrischen Höhenmesser aufgerüstet. Somit kann die neue Apple Watch auch Höhenunterschiede auf Strecken berechnen. Durch diese Neuerung ist es auch im bergigen Gelände möglich, die beim Joggen oder Wandern verbrauchten Kalorien höhenbezogen zu ermitteln. Das macht die neue Apple Watch als Fitnesstracker geradezu ideal, zumal der neue Prozessor auch aufwendige Rechenleistungen ermöglicht.

Apple hat den neuen Prozessor schlicht S3 genannt, obwohl er über 70 Prozent leistungsfähiger als sein Vorgänger ist. Darum kann der Träger der neuen Apple Watch like James Bond mit Siri sprechen. Das Vorgängermodell konnte nur schriftliche Befehle verwenden. Die Serie 3 ist damit ähnlich komfortabel wie das iPad oder iPhone. Wer allerdings nicht möchte, dass die Umgebung erfährt, was der Träger mit Siri bespricht, kann den Sprachmodus abschalten oder ein Headset verwenden.

Nützliche Features beim Joggen

Das Headset empfiehlt sich auch wegen der Klangqualität der integrierten Lautsprecher. Zudem erleichtert das Headset auch die Sprachkontakte mit der Smart Watch. Das Freisprechen während der Fitnessübungen aber durchaus möglich und vielleicht für kurze Gespräche beim Lauftraining oder auf dem Fahrrad praktisch. Für längere oder wichtige Gespräche sollte aber doch das Headset genutzt werden. Zumal die Apple Watch zum Telefonieren nur gut ist, wenn sie direkt vor den Mund gehalten wird.

Die Apple Watch kann beim Fitnesstraining nicht nur als Tracker genutzt werden, sondern dient auf unbekannten Strecken auch als Navi und kann somit in einer fremden Umgebung überaus hilfreich sein. Zudem kann die Apple Watch auch kurzfristig wichtige Nachrichten an Freunde oder Bekannte verschicken. Wer allerdings gehofft hat, seine neue Apple Watch nicht nur als hochwertigen Fitnesstracker nutzen zu können, sondern auch zum Musik streamen, muss sich noch vertrösten lassen. Die Ingenieure haben zwar versprochen, dass sie daran arbeiten. Es gibt jedoch noch keinen Termin für dieses Feature, was jedoch in der Zukunft sicher kommen.

Der Tragekomfort der Apple Watch ist auch mit dem mitgelieferten Uhrenband sehr angenehm und ist zum Joggen und anderen sportlichen Betätigungen gut geeignet. Nun will man allerdings nicht immer das selbe Armband für Sport und Freizeit tragen oder man braucht manchmal einfach etwas Abwechslung und möchte die Smartwatch seinem individuellen Style anpassen. Da das Originalzubehör oft sehr teuer ist, sollte man hierbei allerdings auf ein Apple Watch Armband vom Drittanbieter zurückgreifen. Diese sind oft wesentlich günstiger und es gibt sie in allen möglichen Ausführungen, vom Metall Gliederarmband bis hin zum edlen Lederarmband.

Nur mit bestimmten Verträgen sinnvoll

Wer seine Apple Watch mit einem Laufzeitvertrag nutzt, kann dies nur im Mobilfunkbereich der Telekom. Wer einen simplen Prepaid-Vertrag nutzen will, wird nicht auf die Mobilfunkfunktionen seiner Apple Watch Serie 3 zurückgreifen können. Auch in den Grenzbereichen der Mobilfunksender ist gleich Schluss mit den Mobilfunkfeatures. Die Apple Watch ist mit einem sogenannten Multisim bestückt und den gibt es von der Telekom nicht im Bereich der Prepaid-Tarife. Dabei geht es auch weniger um die direkte Simkarte als um einen Freischaltungscode, der bei der Telekom kostenpflichtig ist.

Wer also seine Apple Watch als Fitnesstracker nutzen will, muss zusätzlich mit monatlichen Betriebskosten für den mobilen Empfang rechnen. Gegen eine geringe Zusatzgebühr kann die Watch das Datenvolumen des iPhones wie auch die Rufnummer nutzen. Die Smart Watch von Apple funktioniert auch nur innerhalb der Bundesrepublik und nicht europaweit.

Verbesserte Workout App von Apple

Bei der Apple Watch Series 3 wurde das vorhandene Betriebssystem kräftig überarbeitet und mit verschiedenen Verbesserungen ausgestattet. Wer bereits ein älteres Smart Watch Modell besitzt, bekommt aber das neue Betriebssystem trotzdem überspielt.

Dazu gehört auch eine deutliche Verbesserung der vorhandenen Fitness App. Sie hat einen aufgemotzten Pulsmesser, der nun auch den Ruhepuls angeben kann. Zudem berechnet die Software anhand der Daten auch, wie schnell sich der User nach einer Trainingseinheit wieder erholen kann. So können die Träger der Apple Watch ihre persönliche Fitness realistischer einschätzen. Angenehm ist auch, dass Apple bei seiner Serie 3 Watch ein Headset mitliefert, was angesichts der schwachen Leistung der Lautsprecher auch begrüßenswert ist.

Fitnesstracker Apple Watch

Einige Punkte müssen noch verbessert werden

Obwohl sich die neue Apple Watch Serie 3 schon sehr gut als Fitnesstracker eignet und viele gängige Modelle aussticht, so gibt es doch Punkte, die verbesserungswürdig sind. Dazu gehört vor allem die Akku-Leistung. Denn wer während eines Fitnesslaufs einige der Features wie Google Maps nutzt, wird schnell feststellen, das der Akku circa eine Stunde hält. Dann muss sie schon wieder auf die Apple Watch Ladestation oder Dockingstation und aufgeladen werden oder der Träger muss das Ladekabel überall und jederzeit bei sich tragen. Zudem sollte die Apple Watch nicht nur in Deutschland, sondern überall in Europa funktionieren.

Apple Watch Series 3 als Fitnesstracker?

Wenn der User mal von der geringen Akkulaufzeit absieht, ist die verbesserte Apple Watch ein guter Fitnesstracker, vor allem, wenn sie mit dem iPhone gekoppelt ist. Sie kann den Kalorienverbrauch in bergigen Gelände ermitteln und neuerdings sogar den eigenen Ruhepuls ermitteln. Da sie gleichzeitig wasserdicht ist, ist sie für alle Sportler oder Outdoor-Fans ideal. Auch die Möglichkeit zum auswechseln der Armbänder ist etwas was sehr für die Apple Watch als Fitnesstracker spricht.

Die neue Fitbit Ionic Smartwatch ist da!

Wie bereits erwartet stellte Fitbit seine neue Smartwatch „Ionic“ vor, mit der nicht nur Gesundheit und Fitness überwacht werden kann. Sie unterstützt Ihre Motivation, speichert Daten zu Gesundheit, Musik und kann mit verschiedenen Apps kombiniert werden. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles Wichtige über den neusten Fitness Tracker, der mit iOS kompatibel ist und somit als direkter Konkurrent der Apple Watch gilt.

Die neue Fitbit Ionic Smartwatch

Die Funktionen der neuen Fitbit Uhr

Der neue Fitness Tracker bietet beim Training eine dynamische und persönliche Unterstützung. Das bedeutet, dass Sie jederzeit das dynamische Personal Coaching starten können. Auf dem Bildschirm erhalten Sie Anweisungen für alle Bewegungen und Übungsfolgen, die Ihren Leistungen angepasst werden. Zudem haben Sie die Möglichkeit, mehr als 300 Songs auf der Smartwatch zu speichern und diese auch abzuspielen. Aufgrund des integrierten GPS werden Strecke, Tempo und weitere Daten auf dem Bildschirm der Uhr angezeigt. Des Weiteren werden eine Karte, Split-Zeiten und Höhenmeter Ihrer Strecke aufgezeichnet.

Es werden automatisierte und regelmäßige Messungen Ihrer Herzfrequenz an Ihrem Handgelenk vorgenommen. Vereinfachte Herzfrequenzzonen werden ebenfalls durchgeführt. Die Fitbit Ionic ist bis zu einer Tiefe von 50 m wasserfest, sodass auch Ihre Schwimmtrainings erfasst werden können. Es ist also möglich, die Uhr auch im Regen oder im Pool zu tragen, um Ihre Schwimmtrainings zu protokollieren. Aufgezeichnet werden Daten wie verbrannte Kalorien, Dauer und geschwommene Bahnen.

Weitere Details zur Ionic Smartwatch

Die Mehrtagesbatterie mit einer Akkulaufzeit von mehr als vier Tagen und einer GPS-Verwendung von maximal zehn Stunden sorgt dafür, dass Sie Ihre Aktivitäten den ganzen Tag über erfassen können, ohne die Smartwatch aufladen zu müssen. Da Sie den Fitness Tracker mit beliebten Apps wie Strava kombinieren können, profitieren Sie vom sofortigen Zugriff auf Sportergebnisse und Wettervorhersagen. Auf dem integrierten NFC-Chip lassen sich Ihre Kreditkarten sicher speichern. Damit haben Sie die Möglichkeit, schnell und bequem bargeldlos zu bezahlen – auch unterwegs. Dokumentieren Sie Ihre Trainings in den verschiedenen Modi, nämlich, Fahrrad-, Lauf- und Krafttrainings-Modus.

So erhalten Sie auf dem Display Echtzeitdaten oder nach jedem Training eine praktische Zusammenfassung. Mit der Funktion SmartTrack können Sie Ihre ausgewählten Sportarten automatisch aufzeichnen, zum Beispiel Radfahren, Laufen und vieles mehr. Diese Daten werden anschließend in der App gespeichert. Alle Aktivitäten des gesamten Tages können getrackt werden. Zeichnen Sie Ihre zurückgelegte Strecke, Schritte, Herzfrequenz und verbrannte Kalorien auf. Protokollieren Sie Ihre aktiven Minuten, bewältigte Etagen, die Zeit im Ruhestand und stündliche Aktivitäten auf.

Vielseitig nutzbarer Fitness Tracker

Wenn sich Ihr Smartphone in der Nähe des nützlichen Fitness Trackers befindet, erhalten Sie Push-Benachrichtigungen favorisierter Apps, SMS- und Kalenderbenachrichtigungen oder können Anrufe entgegennehmen. Ihre Schlafphasen werden ebenfalls überwacht, sodass Sie einen Überblick über die Dauer von Leicht- und Tiefschlafphasen oder Ihrer REM-Phase erhalten. Diese Erkenntnisse sind dabei behilflich, Ihre persönliche Schlafqualität zu optimieren. Statistiken lassen sich mit der Fitbit Ionic automatisch und kabellos mit Ihrem Rechner oder via 200 gängige Android-, iOS- oder Windows-Geräte synchronisieren. Das Wechseln des Armbandes, egal ob aus Leder oder weiteren Materialien, gelingt aufgrund des Schnellverschlusses rasch und einfach.

Mit Wechselarmbändern individuellen Style zeigen

Auch für diesen Fitness Tracker wird es in Zukunft wieder viele Wechselarmbänder geben, die von Drittanbietern stammen. Hierdurch ist es möglich, die Uhr an Ihren persönlichen Style anzupassen. Das Fitbit Ionic Armband wird also in vielen verschiedenen Ausführungen verfügbar sein, mit denen Sie die Optik Ihrer Uhr immer wieder nach Wunsch verändern können. Wie wäre es zum Beispiel mit einem perforierten, manuell angefertigtem Zubehörarmband, das aus hochwertigem Horween Leder und weiteren Materialien in bester Qualität hergestellt wird, das in verschiedenen Farben bereitsteht und edel, sportlich und lässig zugleich wirkt?

Auch zweifarbige Sportarmbänder stehen für die Uhr bereit, die in atmungsaktivem Sportdesign inklusive sicherer Doppelschnalle erhältlich sind. Diese Armbänder überzeugen vor allem durch ihren stylischen und sportlichen Look. Es gibt diese Armbänder in verschiedenen Farbkombinationen. Wenn Ihnen ein Style lieber ist, der stets aktuell ist, liegen Sie mit den klassischen Armbändern für Ihre neue Smartwatch richtig. Sie sind widerstandsfähig, komfortabel und wasserabweisend. Wählen Sie hier aus drei verschiedenen Farbkombinationen aus. Die austauschbaren Armbänder sorgen für viel Abwechslung und setzen persönliche Statements.

Fitbit Armband mit NFC

Armbänder aus verschiedensten Materialien?

Das Gehäuse der Uhr sowie die Schnalle bestehen aus robustem Aluminium. Ab Werk ist das Armband aus robustem und flexiblem Elastomer gefertigt, wie es bei den meisten Sportuhren der Fall ist. Aufgrund der Hochwertigkeit aller Materialien ist der Fitness Tracker langlebig und leistet täglich gute Dienste. Da sich die Armbänder nach Belieben austauschen lassen, wird die Langlebigkeit dieser zusätzlich erhöht. Die Uhr ist bis zur Tiefe von maximal 50m wasserdicht. Falls Ihr Fitbit Ionic Armband nass geworden ist oder es beim Schwimmen genutzt wurde, ist es empfehlenswert, das Band sorgfältig abzutrocknen. Ihre Haut wird optimal geschont, wenn das Armband trocken und sauber gehalten wird. Das Flex 2 Armband sollte nicht in der Sauna oder im Hot Tube getragen werden.

Falls Sie stark geschwitzt haben oder das Band auf andere Weise nass geworden ist, sollten Sie es abnehmen und komplett abtrocknen, bevor Sie es wieder tragen. Zur Reinigung und Pflege verwenden Sie am besten etwas Reinigungsalkohol, mit dem Sie das Armband abreiben. Auch das Abspülen mit Wasser ist möglich. Handseife, Reinigungstücher, Duschgel, Haushaltsreiniger, Desinfektionsmittel oder Spülmittel sind zur Reinigung nicht geeignet, da sie Hautreizungen verursachen können. Lederarmbänder reinigen Sie mit faserfreien und nichtscheuernden Tüchern optimal. Bei Bedarf können Sie diese auch mit Wasser angefeuchtet werden. Bänder aus Leder sind weder wasser-, noch schweißabweisend.

Lohnt sich die Fitbit Ionic?

Wir denken, JA! Die Fitbit Ionic ist mit verschiedensten Komponenten und Sensoren ausgestattet und macht der etwas teureren Apple Watch Konkurrenz. Dazu gehören ein 3-Achsen-Gyroskop, ein dreiachsiger Beschleunigungsmesser, ein optischer Herzfrequenzmesser, ein Umgebungslichtsensor, ein Höhenmesser, ein Vibrationsmotor, GPS, eine WLAN-Antenne und die Möglichkeit zur Nahfeldkommunikation. Das farbige LCD-Display mit Touchscreen sorgt dafür, dass Sie alle Daten jederzeit klar und deutlich ablesen können.

Welche Smartwatch oder Fitness-Tracker jetzt der Richtige für Sie ist, müssen sie selbst entscheiden. Wie bereits erwähnt, beträgt die Akkulaufzeit der Ionic allerdings über vier Tage, die GPS-Akkulaufzeit bis maximal zehn Stunden. Je nach Verwendung können Ladezyklen und Akkulaufzeit allerdings variieren. Weitere Faktoren und Einstellungen können die realen Ergebnisse ebenfalls beeinflussen. Daher ist es empfehlenswert, Ihre Fitbit Ionic regelmäßig alle paar Tage aufzuladen. So ist gewährleistet, dass Sie unterwegs jederzeit alles aufzeichnen können.

Bald kommt die neue Apple Watch

Die Apple Watch Series 3, die im Herbst erscheinen soll, ist die optimale Möglichkeit, seine eigene Fitness zu tracken, zu beobachten und zu optimieren. Die bereits am 24. April 2015 auf den Markt gebrachte Smartwatch von Apple, geht damit dann als dritte Version ins Rennen. Dieser Fitness-Tracker und Smartwatch ist in der Lage, die Herzfrequenz des Trägers sowie die Bewegungen und gelaufenen Schritte zu messen und bietet zusätzlich viele tolle Features.

Apple Watch mit LTE

Apple Watch Armband in der besten Ausführung

Die neue Smartwatch von Apple soll nun im Herbst diesen Jahres endlich als „Series 3“ veröffentlich werden und wieder mit verschiedenen Armbänder angeboten werden. Wer besonders Wert auf das individuelle Aussehen seiner neuen Apple Watch legt, wird auch wieder für die Apple Watch Series 3 Armbänder auf unseren Vergleichsseiten finden. Vom klassischen Edelstahl Link Armband über das stylische Echtleder Armband bis hin zum Eleganten Milanaise Uhrenband finden Sie bei uns alles was gut aussieht.

Die Sensoren der Fitness-Uhr vom amerikanischen Technik-Mogul Apple, sind und waren bisher zuverlässig und präzise. Die Zusendung der Messergebnisse aufs Handy ist unkompliziert möglich. Zudem lassen sich Termine, die in nächster Zeit anstehen, sowie Nachrichten, die auf das Apple iPhone kommen, auf der Watch anzeigen. Die Bedienung erfolgt über einen Touchscreen oder auch über die Sprachsteuerung, wodurch bei sportlichen Aktivitäten keine Unterbrechung erfolgen muss.

Das Gehäuse soll in neuem Design und mit LTE erscheinen. Zudem soll die neue Apple Watch unabhängiger vom iPhone werden und zudem eleganter aussehen. Laut amerikanischen Nachrichtenmeldungen soll die in Deutschland im Herbst erscheinende Fitness-Uhr von Apple alle vorherigen Modelle bei Weitem übertreffen. Das wohl größte Highlight wird das eingebaute Funk-Modul sein, welches für die Unabhängigkeit der Watch vom Apple Smartphone sorgt. Somit werden auch Kunden angesprochen, die gar kein iPhone besitzen und dennoch Interesse an der Watch haben. Die ersten beiden Serien der Uhr benötigen stets das iPhone, um Nachrichten zu senden und zu empfangen sowie für die Musik-Synchronisation und das Telefonieren. Series 3 der Apple Smartwatch könnte dann sogar Audio streaming möglich machen, während der Träger mit dem Apple Watch Armband unterwegs ist. Auch das Senden der Nachrichten und das Telefonieren werden dann ohne das iPhone und auch ohne WLAN möglich, da LTE voraussichtlich eingebaut sein wird.

Schon Series 2 hatte eine gewisse Unabhängigkeit vom iPhone durch einen integrierten GPS Chip, der zum Beispiel beim Joggen auch ohne das iPhone die Positionsdaten Aufzeichnung ermöglichte, Series 3 könnte also ganz unabhängig arbeiten und eine durchgängige Internetverbindung mithilfe des iPhones soll mit der Series 3 Watch dann nicht mehr zwingend nötig sein.

Neues watchOS 4 bringt viele tolle Funktionen

Das neueste Software Update der Uhr wird watchOS 4 sein, welches interessante Features bietet, die durch Mobilfunk Verbindungen mehr Möglichkeiten als die vorherigen Serien bietet. Apple selbst nennt die neue Watch mit neuem Update einen noch intelligenteren Trainingspartner und Coach. Apple kündigt an, dass die Musik mit der neuen Watch, die voraussichtlich ab Herbst erhältlich sein wird, noch besser sein wird und dass ein Assistent, der vorausschauend für jeden Tag zur Verfügung steht, einige Dinge vereinfachen wird. WatchOS 4 soll den Träger der Fitness-Uhr besser kennen, als je eine Watch zuvor.

Personalisierte Updates sollen tägliche Feedbacks an den Träger der Watch geben und ihn vom Anlegen der Uhr bis zum Schlafengehen begleiten und seine Fitness aufzeichnen. Motivationen, Trainingsziele und Zwischenerfolge werden unvermittelt angezeigt, um den Sportler auch zwischendurch „zu pushen“. Laut Apple wird die neue Smartwatch in der Lage sein, von selbst zu erkennen, wann der Träger neue Motivation benötigt und ihm Motivierende Nachrichten anzeigen. Auch Vorschläge und Tipps für die Zielerreichung sollen selbstständig und zeitlich passend angezeigt werden. Diese neuen Funktionen könnten die Apple Watch Series 3 zum perfekten Fitnesstracker machen und Fitbit bald den Rang ablaufen.

Historische Werte und alles auf einen Klick

Die neue Apple Watch misst und zeichnet nicht nur auf, sondern kann auch anhand dieser gemessenen und aufgezeichneten Werte rückwirkend Prognosen aufstellen, die in monatlichen Abständen zur Verfügung gestellt werden. So ist es möglich, Erfolge genau zu betrachten und Ziele besser zu erreichen. Auf Wunsch lassen sich die Fortschritte dann im iPhone unter den eigenen Aktivitäten einsehen.

Auch visuell wird es Neuerungen geben: neben dem schickeren Design sollen zusätzlich Vollbild-Anzeigen farblich und ansehnlich Erfolge aufzeigen. Ein einziger Tipp wird ausreichen, um mit dem Training anzufangen, wenn es „schnell zur Sache gehen soll“. Workouts sollen damit so schnell wie noch nie gestartet werden können. Ein Tipp auf die Uhr und los geht´s! Nicht nur für das Auge, sondern auch für das Ohr gibt es Neuigkeiten: die Watch erkennt die Musik, die der Träger gern hört, und speichert diese in hoher Anzahl. Mehr Musik beim Sport ist nun das Motto. Playlists, wie „häufig gehört“ oder „Mein Chill Mix“ lassen sich schnell erstellen. Der Zugriff auf die Listen ist dann im Handumdrehen möglich.

Im Bereich Training und Fitness wird wohl auf Präzision und Effektivität viel Wert gelegt. Die Series 3 Apple Smartwatch wird laut Angaben des Herstellers persönliche Bewegungs- und Herzfrequenzmessungen sowie die Kalorienzählung noch genauer angeben. Hiermit orientiert sich Apple immer mehr am beliebten Fitness Armband Hersteller Fitbit der dieses Jahr seine eigene Smartwatch vorstellt und somit zur direkten Konkurrenz für Apple werden könnte. Jede einzelne Kalorie, die bei Ausdauerläufen und -trainings verbrannt wird, wird exakt ersichtlich sein. Hochintensives Intervalltraining wird präziser möglich, als in allen Varianten zuvor. Wer gern schwimmen geht und dies als Teil seiner Fitness versteht, wird ebenfalls mit der Series 3 auf seine Kosten kommen. Dank watchOS 4 sollen Einheiten im Pool automatisch erfasst, Ruhepausen aufgezeichnet, Geschwindigkeiten und Strecken gemessen werden.

Apple Watch Series 3 Armband

Voraussichtlich neue Technologien und Verbindungen

Die Synchronisation der Watch war immer eine große Stärke, doch Series 3 setzt hier noch mehr seinen Fokus darauf. Das Apple Watch Armband Series 3 mit watchOS 4 soll in der Lage sein, sich mit Fitness-Geräten in Sportstudios zu verbinden, um dort Herzfrequenz, verbrannte Kalorien und auch die Strecke anzuzeigen. Das Wechseln der Trainingseinheiten, was zum Beispiel bei Vorbereitungen auf einen Wettkampf wichtig sein kann, erfolgt zügig über die Watch und dazu reibungslos. Final wird dann eine Übersicht aller benötigten Daten und inklusive aller Messwerte erstellt und lässt sich auf Wunsch anzeigen. Eine „Nicht stören“ Option ermöglicht dem Träger der Fitness-Uhr beim Trainieren, während seiner sportlichen Aktivitäten oder auch während einer Ruhephase SMS, Anrufe und E-Mails abzublocken, sodass er nicht gestört wird. Das Siri Zifferblatt ist ein intelligentes Uhrenmodell, welches vorausschauende Informationen anzeigen kann. Wer es bunt mag, kann auch ein Kaleidoskop Zifferblatt, wer es spielerisch mag ein Toy Story Zifferblatt wählen.

Die neue Apple Watch Series 3 bringt kürzere Reaktionszeiten, neue Hintergrundmodi, Zugriffe auf Bluetooth, Wasserschutz und viele tolle Features mit sich. Auch Entwicklern wird die Watch gefallen, denn nun steht Apps mehr und bessere Hardware zur verfügung.

Fitbit kündigt neue Smartwatch an

Als Fitbit im vergangenen Jahr wichtiges Schlüsselpersonal, Technologien und Anwendungen von Pebble übernahm, schien ein neues Produkt nur noch eine Frage der Zeit. Fans müssen sich nicht mehr lange gedulden. Die erste Smartwatch von Fitbit könnte bereits zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt gelangen. Apple-Fans hoffen ebenfalls auf ein besonderes Weihnachtsgeschenk, weil sie eine neue Apple Watch erwarten. Zukünftig könnten beide Hersteller um Nutzer konkurrieren.

Fitbit gegen Apple

Von der Übernahme zur ersten Smartwatch

Bislang konzentrierte sich die amerikanischen Spezialisten von Fitbit auf die Herstellung von Fitness-Trackern wie dem Alta HR. Als der angeschlagene Produzent Pebble ins Straucheln geriet, nutzte Fitbit die Gelegenheit. Im Dezember 2016 kaufte das Unternehmen die Technologie, die Software und geistiges Eigentum vom beliebten Smartwatch Hersteller Pebble. Dessen wichtigste Mitarbeiter übernahm Fitbit, sodass Fachleute und Fans mit der baldigen Ankündigung einer ersten Smartwatch rechneten. Eigentlich sollte diese Fitbit Smartwatch schon zu Beginn des Jahres erscheinen. Allerdings verspätete sich die Einführung wiederholt. Nun gab James Park, CEO von Fitbit, der Financial Times ein Interview, das Fans neue Hoffnung macht.

Laut Park soll die neue Wearable, die klassische Sport-Features mit Smartwatch-Funktionen kombinieren dürfte, noch im Laufe des Jahres auf den Markt gelangen. Experten erwarten nun eine Einführung vor Weihnachten, damit das Unternehmen von diesen besonders lukrativen Geschäftstagen profitiert. Die Präsentation der ersten Fitbit Smartwatch ist für den Herbst zu erwarten. Nutzer können die neue Fitbit Uhr, für die Park bestimmte Funktionen ankündigt, im Anschluss erwerben. Neben einem präzisen GPS-Tracker verspricht der Geschäftsführer von Fitbit eine widerstandsfähige Bauweise. Der Verzicht auf ein LTE-Modul soll den Akku schonen, der das Gerät angeblich bis zu vier Tage mit Energie versorgt.

Außer der Ankündigung der ersten Smartwatch von Fitbit offenbarte Park noch keine genauen Details. So ließ der Manager offen, mit welchem Betriebssystem die neue Uhr arbeiten wird. Es ist denkbar, dass Pebble OS als Basis dient. Eventuell arbeitet die Fitbit Smartwatch mit einer kompletten Neuentwicklung. Einige Fachjournalisten spekulieren, dass der Hersteller vielleicht auf das System Android Wear setzt, um Entwicklungszeit und Kosten zu sparen. Park blieb zu solchen Fragen bislang eine Antwort schuldig. Daher spekulieren Fans und Experten über Spezifikationen, das Veröffentlichungsdatum und den Preis.

Fakten zur Ausstattung offenbart

Im Interview mit der Financial Times verneinte der Fitbit Manager, dass größere Entwicklungsschwierigkeiten auftraten. Stattdessen betonte Park, dass die erste Fitbit Smartwatch noch dieses Jahr erhältlich sein soll. Er ergänzte, dass das neue Gerät einen gesundheitlichen Fokus besitzt. Es sei wassergeschützt und würde akkurate biometrische Daten generieren, sagte der Geschäftsführer. Bislang hatte der CEO bereits offenbart, dass die erste Fitbit Smartwatch eine leistungsstarke Batterie enthält, die für mehrere Tage an Nutzungszeit sorgt. Sportliche Tracking-Funktionen und biometrische Sensoren sollen sich auch mit Anwendungen von Drittanbietern nutzen lassen, verspricht Park. In unserem WATCH BLOG halten wir Sie natürlich auf dem neusten Stand über neue Entwicklungen und Informationen zu Smartwatch und Fitnesstracker.

Frühere Gerüchte besagten, dass die neue Fitbit Uhr neben solchen Funktionen ein HD-Display und einen Sensor zur Analyse der Herzschlagfrequenz besitzen wird. Außerdem sollen Nutzer im Alltag von Erleichterungen profitieren. Experten spekulieren beispielsweise, dass die Fitbit Smartwatch einen integrierten Flash-Speicher besitzt, auf dem Musik ausreichend Platz findet. Die Wearable könnte zudem mit einer App zum bargeldlosen Zahlen ausgestattet sein, die sich wie andere Anwendungen über das Touchdisplay bedienen lässt. Als sicher gilt, dass die Uhr mit einem Hintergrundbeleuchtung, einem Schrittzähler und einem Temposensoren ausgestattet wird.

Experten erwarten die Integration eines GPS-Moduls. Welche Materialien für das neue Fitbit Armband verarbeitet werden oder wie die dazugehörige Fitbit Armband Auswahl aussehen wird, bleibt derzeit noch unklar. Fans und Experten üben sich in Spekulationen. Erste Vergleiche mit einem anderen Produkt, an dem Apple wahrscheinlich arbeitet, lassen sich ziehen. Schließlich hoffen Fachleute auf die baldige Ankündigung für eine neue Apple Watch, die im gleichen Zeitraum wie die Variante von Fitbit erscheinen könnte. Für den Herbst ist die Präsentation für die nächste Apple Watch zu erwarten. Allerdings gibt es auch für dieses Wearable keinen offiziellen Veröffentlichungstermin.

Hoffnung auf neue Apple Watch

Im September 2016 gelangte die Apple Watch 2 auf den Markt. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft begeisterte der US-Produzent mit dieser Wearable viele Fans. Anhänger des Unternehmens machen sich nun Hoffnungen, dass sie im Herbst diesen Jahres erneut überrascht werden. Manche Fachleute vermuten ebenfalls, dass Apple seine neue Smartwatch im Rahmen des iPhone-Events vorstellt, das für Anfang September geplant ist. Damit ist ein Erscheinen vor Weihnachten möglich, womit sich Nutzer zwischen der ersten Fitbit Smartwatch oder dem nächsten Apple Modell entscheiden dürfen.

Über die Spezifikationen dieser Apple Watch ist noch wenig bekannt. Weil sich das Design kaum vom Vorgänger unterscheiden soll, sind bislang keine Leaks an die Öffentlichkeit gelangt. Es ist aber davon auszugehen, dass das neue Apple Watch Armband dieser neuen Uhr in unterschiedlichen Varianten angeboten wird und einige neue Designs mit sich bringt. Außer einer stählernen Variante soll es die Uhr im Aluminium-Case geben. Die erwartete Verbesserung der Geschwindigkeit und einem stärkeren Akku würde die Nutzungsdauer verlängern und den Bedienkomfort erhöhen. Sensoren zur Analyse von sportlichen Aktivitäten sowie zum Essverhalten ergänzt Apple wahrscheinlich mit einer Kamera.

Fitbits neue Smartwatch

Fans hoffen vor allem auf eine verbesserte Batterie, die über eine längere Lebensdauer verfügt. Manche Fachleute glauben an die Integration eines Schlaftrackers, eines Schrittzählers und eines Sensors zur Analyse der Herzfrequenzen. Viele Fitness-Tracker verfügen bereits über solche Funktionen, die den smarten Apple-Uhren fehlen. Mit der Fitbit Smartwatch stünde eine erste Alternative zu Apples Smartwatch zur Verfügung, die bisherigen Uhren voraus ist. Es ist unwahrscheinlich, dass Apple auf Funktionen verzichtet, um der Konkurrenz keinen technische Vorsprung zu erlauben. Als Name kursiert die Bezeichnung Apple Watch 3.

Konkurrenzkampf von Apple und Fitbit

Weil bislang nur wenige Details bekannt sind, verbreiten sich Gerüchte. So kursieren unterschiedliche Preise für die Fitbit Smartwatch und die Alternative von Apple. Über die Anschaffungskosten für die smarten Uhren wird gerätselt, weil weder Apple noch Fitbit genauere Angaben veröffentlichten. Dafür äußerte sich der Fitbit Geschäftsführer im Interview mit der Financial Times zur Entwicklung seines Unternehmens. Für die Zukunft hat der CEO große Pläne. Park kündigt Gadgets an, durch die Nutzer eine Selbstdiagnose bei chronischen Erkrankungen betreiben. Seine Vision einer Welt, in der Fitness-Tracker und Smartwatches so selbstverständlich wie Klamotten sind, soll die erste Uhr voranbringen.

Dass diese Fitbit Smartwatch vor allem ein Instrument zur Analyse von körperlicher Bewegung ist, scheint wahrscheinlich. Ähnliche Ansätze verfolgt Apple. Die Konkurrenz zwischen den Unternehmen dürfte sich Weihnachten deutlich verschärfen. Mit ihren smarten Uhren buhlen beide Produzenten dann um Verbraucher, die im Weihnachtsgeschäft zuschlagen. Welcher Hersteller sich letztendlich durchsetzt, hängt von der Qualität der kommenden Produkte ab. Spätestens im Herbst dürften sich Fragen zum Design, zur Ausstattung und zur Verarbeitung von Apple Watch Series 3 oder Fitbit Smartwatch beantworten.

Individuell und stylisch: Wechselbare Armbänder

Egal, wie stylisch Sie Ihren Look gestalten. Fitnesstracker und Smartwatches passen sich dem Style an und sorgen für Individualisierung statt Mainstream. Modische Armbänder sorgen für Abwechslung am Handgelenk und Aktivitätstracker avanncieren zum trendigen Accessoire, das dem gesunden Lebensstil dient.

Individuell und Stylisch mit Fitness Armband

Funktion trifft Style

Fitnesstracker und Smartwatches unterstützen Sie beim täglichen Kampf gegen die eigene Trägheit. Ursprünglich waren die sportlichen Accessoires funktionsorientiert. Mittlerweile zeigen sich die funktionellen Begleiter am Handgelenk als vielseitiges Accessoire. Ob zum Casual Outfit oder zum lässigen Look, Fitnesstracker sowie Smartphones gehören bei vielen Menschen einfach dazu. Die Modelle beherrschen weit mehr als die sportliche Disziplin und zeigen, dass Funktion Design nicht ausschließt. Activity-Tracker für den Alltag laufen der modischen Armbanduhr den Rang ab. Der Grund sind stilvolle und individuelle Armbänder, die für jeden Anlass die passende Variante bieten.

Die Smarte Lösungen

Sport ist bei vielen Teil des Alltags und gehört zu einem modernen sowie gesunden Lebensstil. Viele Freizeit- und Leistungssportler verwenden Fitnesstracker oder Smartwatches, um die persönlichen Fitnessziele rund um die Uhr vor Augen zu haben. Die eigene Aktivität wird permanent gemessen, relevante Informationen und Daten werden gesammelt, um auf Wunsch zusammengefügt sowie ausgewertet zu werden. Sporttracker und Fitnessuhren kommunizieren mit Smartphones via Bluetooth. Reibungslos, zuverlässig und selbstständig erfüllen die modernen Begleiter am Handgelenk ihren Dienst. Damit keine Langweile aufkommt und ein neues Modell erworben werden muss, um modisch für Abwechslung zu sorgen, bieten sich wechselbare Armbänder für Smartwatches an. Die smarten Tracking-Lösungen zeigen, dass moderne Zeiten trendige Lösungen bieten.

Es gibt eine spannende Auswahl an Lösungen, die von eleganten, ausgefallenen bis hin zu sportlichen Armbändern reichen. Die meisten Modelle beherrschen die wichtigsten Disziplinen ihrer Klasse, ohne dass Sie Abstriche befürchten müssen. Kombinierte Entfernungsmesser, Messung der Schrittzahl und die Ermittlung Ihres persönlichen Bewegungspensums zählen heute zur Basisausstattung. Mit der Registrierung der verschiedenen Sportarten und in Kombination mit einer Nährwert App wird das stylische Accessoire zum perfekten Ermittler für Ihre Fitness.

Vielseitiges Accessoire mit Style

Was die moderne Smartwatch von Apple oder das Fitbit Charge 2 so beliebt macht, ist das tolle Design. Egal, ob Sie ein Modell bevorzugen, das einen technischen Stil zeigt oder ein gediegeneres Exemplar wählen. Durch individuell wählbare Armbänder werden Fitnesstracker und Smartwatches zum Spiegel des eigenen Stils. Die modernen Modelle erinnern an eine modische Armbanduhr, die ihre Funktionen eher im optischen Hintergrund erfüllen. Sportlich, schön, zart, reduziert oder auffallend. Die Vielseitigkeit der auswechselbaren Armbänder sorgt dafür, dass Sie zeitnah und einfach ein individuelles Modell haben, das sich aus der Masse hervorhebt. Das Ergebnis des eigenen Stils ist schick und praktisch zugleich.

Bänder einfach austauschbar

Der Hersteller Fitbit zeigt, dass Funktion und Style eine perfekte Kombination bilden. Die kleinen Displays der Fitness-Armbänder Alta HR und Charge 2 lassen sich einfach in ein anderes Band aus Edelstahl oder Leder umstecken. Das Gadget spricht nicht nur Sportler an, sondern auch Trendsetter, die am Abend eine gute Figur machen möchten. Das Fitnessarmband wacht über verbrannte Kalorien, zählt Ihre Schritte beim Workout und erinnert Sie immer wieder, sich mehr zu bewegen, wenn sie zu lange im Ruhemodus verharren.

Automatisch wird erkannt, welche Tätigkeiten Sie als Träger ausüben, sodass Sie auf händisches Aktivieren verzichten können. In den trendigen Farben Aquamarin, Pflaume, Schwarz sowie Blau sind die Lederbänder erhältlich. Wer es gerne klassisch mag, findet auch ein Edelstahl-Armband. Sie können also mit Ihrem Fitnessarmband auch im Alltag oder beim Sport schick aussehen und kaum etwas erinnert optisch daran, was sich hinter dem Display verbirgt.

Sportliches Design am Handgelenk

Durch das sportliche Design fallen manche Fitnesstracker sofort ins Auge. Neugierige Blicke oder aufdringliche Fragen, was das denn am Handgelenk soll, gehören der Vergangenheit an. Optisch rücken die Fitnesstracker heute nicht mehr in den Fokus und werden als das erkannt, was sie sind. Mit auswechselbarem Armband, dezentem Display und hübschem Design gehen sie heute eher als modisches Accessoire durch. Dezentes Aussehen rückt bei den Fitnessarmbändern immer mehr in den Fokus, deshalb werden stylische Modelle immer beliebter, die sich dem eigenen Look anpassen und auch zu einem festlichen Event problemlos ausgeführt werden können.

Statt kantigem und wuchtigem Design zeigen sich dezente Ausführungen, die durch auswechselbare Armbänder dem persönlichen Look angepasst werden können. Fitbit Armbänder werden zu einem trendigen und nützlichen Handschmuck, welcher sich zu jedem Anlass ausführen lässt und Akzente setzt. Sie finden für den vorgesehenen Zweck immer das passende Design und müssen nicht auf Ihre Fitnessuhr verzichten, nur weil diese nicht zu Ihrem Look passt. Kompakt und unauffällig überzeugen die Fitnesstracker in Funktion sowie Design.

Fitnesstracker Armband

Mehr Stil und mehr Funktion

Die neuen Modelle verzichten weder auf Funktionen, noch auf Design. Für die Damenwelt bieten die angesagten Wechselbänder für das Fitbit Alta HR, eine perfekte Möglichkeit, die eigene Fitness in das jeweilige Outfit zu integrieren. Die angesagten Fitnesstracker zeigen, dass es tatsächlich möglich ist, das eigene Modell individuell zu verändern. Das modische Accessoire ist kein Klotz am Handgelenk, sondern eine elegante und modische Alternative. Schlank, kompakt und wandelbar zeigen sich die Modelle von Fitbit. Für jeden Geschmack ist das passende Armband dabei und mittlerweile zeigen sich unterschiedliche Formen sowie Farben. Als Basis-Version erhalten Sie vier unterschiedliche Farben und zwei Größen.

Der Hersteller Fitbit bietet für besondere Trendsetter eine besondere Version, die einen goldenen statt silbernen Tracker vorweist. Nachteilig ist an den verschiedenen Modellen nur, dass man am liebsten alle Varianten sein Eigen nennen möchte. Ob in der eigenen Lieblingsfarbe oder als interessantes Modell im dezenten Look. Durch die wechselbaren Armbänder können Sie das Design wählen, welches Sie bevorzugen. Fitness schließt die Optik nicht aus. Zumindest am Handgelenk zeigen sich angesagte Variationen, die kaum noch an ein Fitnessarmband erinnern. Durch Fitbit erhalten die Tracker eine modische Variante, die stilvoll und individuell den eigenen Look unterstützt.

Nützlichkeit von Fitbit Wearables

Mit dem Fitbit Charge 2 bekommen Sie einen intelligenten Fitnesstracker, der sich Ihren Belangen vollständig anpasst und Sie somit bestmöglich im Alltag unterstützt. Die Smartwatch schafft es dank der Vielzahl an zusätzlich erwerblichen Armbändern der optimale Begleiter an Ihrem Handgelenk zu sein – in jeder erdenklichen Lebenssituation; sei es beim Sport, privat beim Ausgehen oder geschäftlich. Sie lässt sich ohne großen Aufwand anpassen und ermöglicht trotzdem die volle Funktionalität eines Fitnesstrackers.

Fitness Wearables von Fitbit

Das Erscheinungsbild und innere Werte

Das Fitbit Charge 2 ist in verschiedenen farblichen Varianten ab Werk verfügbar: So ist das Fitbit Armband bestellbar in den Farben Pflaume, Blau, Teal, Schwarz, Lavendel/Rose-Gold und Schwarz/metallisches Blaugrau. Vollständig aufgeladen hält der Akku der Smartwatch bis zu fünf Tage am Stück.

Ausgestattet ist das Fitbit Charge 2 mit einem OLED-Display, welches nicht touchfähig ist, sondern auf Erschütterungen reagiert und somit äußerst einfach und intuitiv zu bedienen ist. Das Design der Charge 2 ist sehr gelungen: Es ist schlicht, es ist nicht zu groß für das Handgelenk, es ist intuitiv und es ist angenehm zu tragen.

Die Funktionen

Neben einem optischen Herzfrequenzmesser bietet das Fitbit Charge 2 eine automatische Schlafüberwachung und automatische Aktivitätsaufzeichnung sowie das Zählen der Schritte, der zurückgelegten Distanz, der Anzahl der verbrannten Kalorien und der zurückgelegten Etagen. Durch das Drücken der einzigen Taste auf der linken Seite des Gehäuses gelangen Sie in das Menü, in dem auf verschiedene Sportarten zugegriffen werden kann, um diese zu starten.

Fitbit für jeden Einsatz

Es sind bereits einige Sportarten vorprogrammiert, jedoch lassen sich über die App auch weitere Sportarten hinzufügen und sich der Fitnesstracker somit individualisieren. Über das Menü ist auch eine Stoppuhr erreichbar und ein Wecker ein- und ausschaltbar. Die Weckzeit muss allerdings mittels App eingestellt werden. Gerade das sanfte Vibrieren des Weckers durch das Fitbit Armband eignet sich hervorragend, wenn einer der Partner früher aufstehen muss, um den anderen Partner nicht zu wecken.

Ein weiteres interessantes Feature ist eine, ebenfalls durch dieses Menü erreichbare, einprogrammierte Atemübung, durch die Sie sich Ihrer Atmung bewusst werden sollen, um sich zu entspannen. Die Atemübung ist an den Puls gekoppelt und somit ebenfalls individuell auf Sie abgestimmt. Auf dem Display werden Benachrichtigungen von Anrufen, SMS und Kalendereinträgen angezeigt. Es macht dem Fitnesstracker zwar nichts aus, im Regen benutzt zu werden, auf eine Dusche mit dem Tracker am Handgelenk sollte allerdings verzichtet werden.

Die Fitbit App

Die Fitbit App für das Fitbit Charge 2 ist sowohl im Appstore als auch im Google Playstore kostenlos erhältlich. Sie wird benötigt, um den Fitnesstracker zunächst zu synchronisieren. Nachdem dies geschehen ist, geleitet sie den Nutzer durch das komplette Menü und erklärt ausführlich und sehr detailliert die verschiedenen Nutzungsweisen der intelligenten Uhr. In der App selber werden die verschiedenen Aktivitäten graphisch dargestellt und es macht Spaß, sich hier seinen Aktivitätsverlauf anzusehen.

Die App ist sehr übersichtlich gehalten, doch es mangelt ihr hierbei keinesfalls an Funktionen, sondern alles, was zur Bedienung des Fitnesstrackers benötigt wird, ist so kompakt auf dem Smartphone abrufbar und individualisierbar.

Der Individualität sind keine Grenzen gesetzt

Bereits das mitgelieferte Fitbit Armband ist sehr angenehm anliegend am Handgelenk. Es ist nicht zu weich, sondern übt genau den richtigen Druck aus, um sehr gut anzuliegen. Dadurch arbeitet der optische Herzfrequenzmesser optimal. Wenn der Fitnesstracker gerne dem optischen Erscheinungsbild angepasst werden sollte, kann dies ganz einfach umgesetzt werden.

Hierzu gibt es sehr viele Drittanbieter, die alternative Fitbit Armbänder anbieten, welche sich ebenfalls hervorragend zur Nutzung der Smartwatch anbieten. So können beispielsweise weitere farbliche Varianten der gummierten Armbänder erworben werden. Es gibt auch Armbänder für das Fitbit Charge 2, welche aus Leder bestehen oder auch wahlweise aus Edelstahl. Da es auch hier unzählige farbliche Varianten gibt, sind Ihrer Individualität keine Grenzen gesetzt und Sie können Ihren Fitnesstracker mit jedem Ihrer Outfits problemlos kombinieren.

Wer einen leistungsfähigen, motivierenden Fitnesstracker, der sich nicht nur für jegliche Arten von Sport, sondern der sich zur gesamten Überwachung der persönlichen Aktivitäten nutzen lässt und trotzdem die Vorzüge einer Smartwatch vereinigt, sucht, liegt bei dem Fitbit Charge 2 genau richtig. Das Fitbit Armband lässt sich sehr schnell und sehr einfach wechseln, sodass Sie den Fitnesstracker zu jeder möglichen Gelegenheit tragen können. Dadurch ist das Fitbit Charge 2 ein wirklicher Allrounder, der nur darauf wartet, Sie in Ihrem Alltag bestmöglich zu unterstützten.

Ältere Beiträge